Anna - Orchesterreise 2018

< Menü
< Menü
< Menü
Direkt zum Seiteninhalt
Fotos & Bericht von Anna
Fotos von Anna
Reisebericht von Anna

Nebel, Palmen, Meer und Berge, Natur und Hochhäuser, Millionen Menschen, die verschiedener nicht sein und leben könnten – und wir mittendrin.
San Francisco ist eine Stadt der Extreme, und wir hatten einmal mehr das Glück, als Orchester in ihre Welt eintauchen zu können. Obwohl unsere Reise nur 10 Tage dauerte (plus minus die übliche Zeitverschiebungs-Verwirrung), haben wir so viel erlebt und gesehen, dass man tagelang erzählen könnte. Mir persönlich wird vor allem in Erinnerung bleiben, was wir außerhalb der üblichen Touristenpfade entdeckten. Da ich vor 2 Jahren bereits die Gelegenheit hatte, die großen Sehenswürdigkeiten zu bestaunen, war es umso schöner, einmal in die kleineren Straßen einzubiegen und die authentische Stadt zu erkunden.


Besonders unsere große Dienstags-Tour einmal quer von unserem Hotel zum Weststrand war für mich ein Highlight. Zusammen mit einer super Truppe war es einfach spannend, durch kleine Parks zu streifen und über Berglöwenkämpfe zu diskutieren, unterwegs Brombeeren zu pflücken (in einer Millionenstadt!) und am selben Tag noch am Strand Frisbee zu spielen und das Nachtleben am Union Square zu beobachten. Auch die anderen kleinen Entdeckungen machen für mich diese Reise rückblickend so faszinierend. In San Francisco kann man an jeder Ecke spannende Menschen treffen, überall gibt es Straßenmusiker, leckere Burgerläden und echt sympathische Verrückte!
Natürlich waren auch unsere Auftritte sehr besonders – auf eine gute Art. Besonders das total spontane und mit Sicherheit gar nicht geplante Konzert im lokalen „Biergarten“ hat Spaß gemacht, auch wenn mir die Hälfte meiner Noten davongeflogen ist. Eine Seite vom German Alps March wedelt wohl immer noch in San Francisco herum…


Am besten an dieser Reise waren aber nicht nur die verrückten und schönen Dinge, die wir erlebt und gesehen haben, sondern vor allem der Spaß, den wir zusammen hatten. Ohne das Orchester wäre San Francisco wohl nur halb so schön gewesen, und dafür möchte ich mich bei allen bedanken! Ihr habt die Reise zu einem Erlebnis gemacht! Ein großes Dankeschön geht natürlich auch an die Familie Mehner, die das alles unter einem so großen Aufwand geplant haben. Aber ich denke, dieser Aufwand hat sich gelohnt, denn unsere Konzertreise 2018 war mit Sicherheit für uns alle ein Abenteuer, von dem wir noch lange erzählen können.


Anna

















Besucherzaehler
Zurück zum Seiteninhalt